FußballFanFotos


1811_USG-3605

1811_USG-3671

Ein traumhafter Herbstnachmittag am Rand des Brüsseler Stadtteils St. Gilles. Das Stadion Joseph-Marien liegt mitten in der Stadt, am Rand des Parc Duden. Auf der gesperrten Straße vor der wunderschönen Fassade der Haupttribüne treffen sich die Anhänger der tradionsreichen Royal Union Saint Gilloise. Ihre glanzvolle Zeit liegt schon lange zurück, der letzte der elf Meistertitel datiert von 1935. Immerhin ist man seit 2015 wieder zweitklassig, und die Fans sind stolz darauf, dass USG noch immer vor Standard Lüttich das Team mit den drittmeisten Titeln ist.
Das Stadion ist frisch renoviert. Union hat einen neuen Besitzer, Tony Bloom, dem auch der Premierleague Club Brighton & Hove Albion gehört, und klopft an die Tür zur ersten Liga. Der Aufsteiger wird in einer Play-Off Serie der beiden Gewinner von zwei getrennten Saisonhälften ermittelt. Am vorletzten Spieltag der Herbstserie hat St. Gilles als Zweiter noch eine kleine Aufstiegschance. Die Stimmung im Stadion ist trotz des relativ wichtigen Spiels entspannt. Die Fans auf der gut gefüllten Stehtribüne sind sangesfreudig und haben einige schöne USG Lieder im Repertoire. Alle auf Französisch. Besonders gefällt “Bruxelles ma ville, je t’aime” oder auch “on reste au bar”, das angestimmt wird, wenn Union kämpfen muss. Und Union muss kämpfen. Es ist die aktivere Mannschaft, macht aber das Tor nicht. Statt dessen geht Lommel nach einer halben Stunde in Führung. Kurz vor Schluss wird St. Gilles dann doch mit dem Ausgleich belohnt. Da das letzte Spiel verloren geht, wird es aber nichts mit dem Herbsttitel.
It’s a wonderful fall afternoon at the outer parts of St. Gilles, a district of the city of Brussels. The “Joseph-Marien” stadium is located in the middle of the city, right next to the “Parc Duden”. The home of Union Saint Gilloise has beautifully decorated outer walls covering the main stand of the stadium, in front of which supporters of the club meet up prior to the match. The club’s golden age however is far back in the past, as the last one of the eleven championship titles the club has won dates all the way back to 1935. Recently, the club has been strolling in second division since 2015 at least. And even though most supporters probably never witnessed their team’s golden age, they all are proud of the fact that their team still is still the third most successful club in Belgium, even having won more championship titles than Standard Liège overall.
Since having received a new owner with Tony Bloom, who is also the owner of Premier League club Brighton & Hove Albion, the stadium has been renovated and the team performance has improved, as they are now within reasonable range for promotion being second near the end of the first half of the season. The winner of the first half of the season will then take on the winner of the other half in a series of games for the promotion play-offs to finally determine the promoting side at the end of the season. Despite the importance of the game, the atmosphere is rather relaxed as the home supporters are cheerful and accordingly cheer on their team with a couple of original chants, all of which are sung in French.
I particularly like “Bruxelles ma ville, je t’aime” and “on reste au bar”, which is sung whenever their side finds themselves in a critical situation and has to fight. Like for example today, as Union Saint-Gilloise can’t seem to put it in the back of the net despite being the dominant team. Instead, Lommel, the away team, manages to score at the thirty minute mark putting them in front, until their opponent finally scores the equalizer in the closing minutes, leveling the scoreline. Due to losing the last game however, Union Saint-Gilloise ends up not taking the promoting spot this half of the season.

1811_USG-3825

1811_USG-3837

1811_USG-3842


1804_FSC-2986


1804_FSC-2915

1804_FSC-2890

Mike hat seit fast 40 Jahren eine Dauerkarte. Er sagt: »Every game is a final now!«
Mike has been owning a season ticket for almost 40 years straight now. He says, “Every game is a final now!”


1804_FSC-2962


1804_FSC-2943

Rutger findet der weiße Schal gibt einen schönen Kontrast.
Rutger finds that the white scarf creates a nice contrast.

1804_FSC-2952

Den blauen Schal hat Jaap vom Fernando Ricksen Benefiz Turnier. Fernado Ricksen ist ein ehemaliger Sittard Profi, der unter anderem auch für die Glasgow Rangers spielte. Vor einigen Jahren erkrankte er an der Nervenkrankheit ALS. Die Fantribüne des Fortuna Stadions trägt seinen Namen.
Jaap bought the blue scarf at the Fernando Ricksen benefit tournamnet. Fernando Ricksen is a former professional football player for Sittard, who also played for the Glasgow Rangers. He was diagnosed with Amyotrophic Lateral Sclerosis (ALS) several years ago. The club’s home fan zone is named after him.


1804_FSC-3005

1804_FSC-3010

Gilbert und René sind beide mit dem Fahrrad gekommen.
Gilbert und René both came by bike.


1804_FSC-2925

Romano kommt aus Sittard und ist Mitgleid in einem Fanclub.
Romano was born in Sittard and participates in a fanclub.

1804_FSC-2923

Jeroen hat eine Anreise von 40 km. Er liebt Fußball — vor allem aber Fortuna Sittard.
Noch nie hat er Fortuna in der Eredivisie erlebt.
Jeroen erzählt, dass noch vor kurzem der Parkplatz zu Spielbeginn so voll war, wie er jetzt gerade ist (ca 80 Min vor Spielbeginn), und dass die Südtribüne im Stadion geschlossen war.
Jeroen lives 40 km away from the stadium. He loves football, particularly Fortuna Sittard. Never before has he got to see his favorite team play in he Eredivisie. According to him , the stadium´s parking lot used to be as empty as it is now (circa 80 minutes before kickoff) at the start of every game and the south stand used to be closed.

 


1804_FSC-2900

Katja, Pierre und Tys (vorne). Die Großmutter hat Tys die Bayern Kappe von einer Reise nach München mitgebracht.
Katja, Pierre and Tys (front). Tys got his Bayern Munich cap from his grandmother, who bought it for him when visiting Munich.

1804_FSC-2909

Claudia, Leo, Mels (vorne). Leo und Pierre sind Brüder und gehen immer gemeinsam zu den Spielen. Die übrige Familie ist nur ab und an mit dabei.
Claudia, Leo, Mels (front). Leo and Pierre are brothers and visit every match together. The rest of the family only comes along occasionally.


1804_FSC-2880

Gino trägt ein T-Shirt des Fortuna Sittard Kids Club.
Gino is wearing a Fortuna Sittard Kids Club shirt.

1804_FSC-2973


1804_FSC-2856

1804_FSC-2868

1804_FSC-2866

1804_FSC-2984

Das Fortuna Sittard Stadion, die Heimat des gleichnamigen niederländischen Zweiligisten, liegt in einem Gewerbegebiet am Satdtrand der Kleinstadt. Die Namen der umliegenden Straßen klingen nach großer weiter Welt, sie heißen z.B. Parijsboulevard oder Barcelonastraat. Unter der Fantribüne befindet sich ein Aldi Supermarkt.
Die Ende der 60er Jahre durch die Fusion zweier Vereine gegründete Fortuna Sittard Combinatie erreichte in den 80ern immerhin einmal das Viertelfinale im Europapokal der Pokalsieger. Bis 2002 spielte man fast duchgehend in der Eeredivisie.
An diesem Frühlingsabend heisst die Wirklichkeit zweite Liga bzw. Eerste Divisie und der Gegner FC Den Bosch. Die Fortuna ist Tabellenzweiter hinter der nicht aufstiegsberechtigten zweiten Mannschaft von Ajax. Der erstmalige Wiederaufstieg seit 15 Jahren ist zum Greifen nah. Dementsprechend gut ist die Stimmung und groß der Andrang. Es kommen über 8.000 Zuschauer. Das Stadion ist zu zwei Dritteln gefüllt. Der Support ist gut und abwechslungsreich. Fortuna lässt nichts anbrennen und gewinnt souverän mit 2-0. Auch die letzten beiden Spiele werden gewonnen und die FSC steigt tatsächlich direkt auf.
Viel Glück in der Eeredivisie 2018/2019!
The “Fortuna Sittard Stadion” is home of the second rate football club of the same name. It’s located within industrial estate at the edge of the town. the names of nearby streets sound much like the big, wide world with names like “Parijsboulevard” or “Barcelonastraat”. Below the fan stand there’s an Aldi-supermarket.
Fortuna Sittard Combinatie, which was founded in the 60s through the fusion of two other clubs, at least reached the quarterfinals of the Champion’s league once in the 80s. Until 2002, the club played in the Eredivisie almost continuously.

This spring night, Fortuna Sittard faces opponent FC Den Bosch in the second Dutch division aka Eerste Divisie. Fortuna is second on the table and runner up of Ajax Amsterdam’s second team, which isn’t eligible to play in the first division. Moving back up to play in first division for the first time since 15 years ago is as close as never before within that time span. More than 8,000 visitors are in the stadium, the support is great and well varied. Fortuna plays it cool, beating their opponent 2-0. They end up winning their last two games as well, actually advancing to the first division.
Good luck in the Eeredivisie 2018/2019!

1804_FSC-3072

1804_FSC-3040

1804_FSC-3042

1804_FSC-3046

1804_FSC-3060