FußballFanFotos


1804_FSC-2925

Romano kommt aus Sittard und ist Mitgleid in einem Fanclub.
Romano was born in Sittard and participates in a fanclub.

1804_FSC-2923

Jeroen hat eine Anreise von 40 km. Er liebt Fußball — vor allem aber Fortuna Sittard.
Noch nie hat er Fortuna in der Eredivisie erlebt.
Jeroen erzählt, dass noch vor kurzem der Parkplatz zu Spielbeginn so voll war, wie er jetzt gerade ist (ca 80 Min vor Spielbeginn), und dass die Südtribüne im Stadion geschlossen war.
Jeroen lives 40 km away from the stadium. He loves football, particularly Fortuna Sittard. Never before has he got to see his favorite team play in he Eredivisie. According to him , the stadium´s parking lot used to be as empty as it is now (circa 80 minutes before kickoff) at the start of every game and the south stand used to be closed.

 


René geht «seit ich denken kann» zum FC. Sein erstes Spiel war das Toni Schumacher Abschiedsspiel zusammen mit seinem Vater im alten Müngersdorfer Stadion.
Er hat eine Dauerkarte für die Südtribüne und ist Mitglied bei der Ultragruppierung Wilde Horde.
René has been a FC köln supporter “for as long as I can remember”. In the first match he ever watched in the stadium with his dad, FC Köln legend Toni Schumacher was given an official farewell by the club in Cologne’s old “Müngersdorfer Stadion”.
He has a season ticket for the supporters stand and is a member of an ultra group called “Wilde Horde”.


Harry ist Mitglied bei der Ultragruppierung COLONIACS und geht seit 30 Jahren zum FC.
Sein Sohn Kilian ist ebenfalls Ultra aber Mitglied bei der Wilden Horde. Er geht seit etwa 7 Jahren ins Stadion.
Harry findet, wie auch René, die aktuelle Ultradiskussion völlig aufgebauscht.
Harry is a member of the Ultra group “COLONIACS” and has been a supporter for 30 years.
His son Kilian is also an Ultra, but belongs to another group called “Wilde Horde”. He’s been watching Cologne’s games in the stadium for the past seven years.
Like René, Harry finds that the current discussion about Ultras is over the top and overdone.

(mehr …)


Der Apfel fällt nicht weit vom Werkself-Stamm. Jürgen ist seit etwa 20 Jahren Anhänger von Bayer Leverkusen, sein Sohn Sascha folgt ihm in dieser Tradition seit dem Ende der 90er Jahre. Gemeinsam sind Vater und Sohn Mitglied im Fanklub „Werkself Löwen“. Dass die beiden zum Zeitpunkt des Fotos nahezu identisch gekleidet sind, ist nach ihrer Auskunft dem Zufall geschuldet. Dass ihre Kleidung ein wenig ultraesk anmutet, liegt auch eher an modischen Gesichtspunkten als an irgendeiner fanpolitischen Überzeugung.
The apple truly doesn’t fall far from the tree at the worker’s club of Leverkusen. Jürgen has been a Bayer leverkusen supporter for about 20 years, his son Sascha has been following his father’s tradition starting from the late 90′s. Together, they participate in a fan club called “Werkself Löwen”. The fact that the two are matching nearly perfectly is pure coincidence according to them and the fact that their sweaters are reminiscent of certain Ultra groups is also just a choice of fashion rather than having to do with any fan-political convictions.