FußballFanFotos


Karnevalssamstag. Am 23. Spieltag der Fußball Bundesliga empfängt der SC Freiburg Fortuna Düsseldorf bei herrlichem Vorfrühlingswetter. Das Stadion ist stadtnah in einem Wohngebiet gelegen. Wenn alles nach Plan läuft, ist es das siebtletzte Heimspiel im ehemaligen Dreisamstadion, bevor der SC in eine neue Arena umzieht.
Die Stimmung ist entspannt. Viele Fans kommen kostümiert. An der Wurstbude vor dem Stadion gibt es Freiburger Lange Rote — geknickt, damit sie besser ins Brötchen passt. Alternativ kann man auch Merguez bestellen. Frankreich ist nah. Als Bier wird leckeres Tannenzäpfle ausgeschenkt, vereinzelt sehen wir aber auch Zuschauer mit Weingläsern.
It’s carnival season as SC Freiburg host Fortuna Düsseldorf as part of the 23rd matchday of the Bundesliga season under favorable weather conditions. The SC Freiburg’s „Dreisamstadion“ is located close to the city of Freiburg itself in a suburban area. If the season happens to finish according to plan, this game will mark the seventh to last game Freiburg will carry out in this particular stadium before approximately moving into a newly constructed stadium at the start of the new 2020/2021 season.
The many, costume wearing spectators in the stadium make for a relaxed atmosphere. There is a sausage stand in front of the stadium, at which you can get a „lange Rote“, a traditional sausage from Freiburg. The sausage is broken over in the middle in order to better fit in the bun with which it is commonly served. The French influence on the Region is illustrated by the fact that you can alternatively acquire Merguez sausages. And even though the stand serves tasty „Tannenzäpfle“ beer, many local spectators seem to opt to drink wine instead.

Im ausverkauften Stadion steht man wunderbar nah am Spielfeld, mit Blick auf die Ausläufer des Schwarzwalds direkt dahinter. Die Stimmung bleibt trotz des mäßigen Spiels freundlich. Die Anfeuerungen kommen fast ausschließlich von der gegenüberliegenden Nordtribüne. Fortuna gewinnt 2 – 0, und man hat den Eindruck, dass der SC noch Stunden spielen könnte ohne ein Tor zu schießen.
The southern stand of the sold out stadium provides us with an excellent view on the game, as well as parts of the black forest behind the stadium, being located exceptionally close to the pitch. With only a few minor exceptions, the atmosphere is almost exclusively created in the northern stand and stays modest throughout the game, in spite of a less than satisfying performance from the home side, who concede a 2 – 0 loss to the visitors and could seemingly play on for hours on end and not score a single goal.


Tobi ist regelmäßiger Besucher der Heimspiele des SC Freiburg. Seine Freunde aus dem Karnevalsverein Käpelli Baschi aus dem nahen Malterdingen sind nur ausnahmsweise mit dabei.
Tobi is an SC Freiburg regular who’s making an exception by bringing along his buddies from a carnival society called „Käpelli Baschi“, located in the nearby town of Malterdingen.


Heike hat den Schal selbst online in Auftrag gegeben, angelehnt an das Trikot aus der Saison 17/18. Der Fuchs, genannt Füchsle, ist das Maskottchen des SC Freiburg. Dazu trägt sie ein Trikot und die Hose ihres Karnevalsvereins.
Inspired by Freiburg’s away jersey from the 2017/18 season, Heike used an online „customize your scarf“-service to create the scarf she’s wearing in the picture. The fox depicted on the scarf is simultaneously the SC Freiburg’s mascot and is called „Füchsle“. Additionally, she’s wearing a Freiburg jersey, as well as a pair of pants associated with her carnival society.


Victor verkauft die Stadionzeitung als Minijob.
Victor sells the matchday programme as part of a minijob.


Auf seinem Trikot hat Falco eine Widmung von Christian Streich.
Er ist Zimmermann und war an der Renovierung des Dachstuhls des Freiburger Münsters beteiligt. Als Christian Streich die Baustelle besichtigte, hat Falco die Gelegenheit sofort beim Schopf ergriffen.
Falco’s jersey is signed by Freiburg’s manager, Christian Streich. He had met the manager when Streich visited a construction site at the local cathedral that Falco had been working on as a carpenter.

Seit vier Jahren hat Marius eine Dauerkarte. Er trauert um das alte Stadion aber freut sich auch auf das neue. Er ist sich sicher die um die Hälfte größere neue Arena „würde auch in der Zweiten Liga voll werden“.
Marius has been a season ticket owner for the past for seasons straight. Although he’s melancholic about his team’s current and familiar home stadium soon being replaced by a new and bigger stadium, he’s certain that Freiburg supporters will always be able to completely fill the new stadium, even if they do happen to ever be relegated to the second tier of German football.

Samuel besitzt 80-90 Schals.
Samuel owns around 80 to 90 scarfs in total.



Michael trägt seit 1995 Kutte. Es ist immer noch die erste. Seit einiger Zeit wohnt er in Niederbayern und kann nur noch unregelmäßig zu den Spielen kommen.
Michael has been wearing this traditional vest since 1995. He’s never made any other ones. Since he’s moved to Lower Bavaria, he hasn’t been able to visit the games as regularly as he used to.

Hans-Jörgs Frau hat vor 15 Jahren insgesamt drei dieser Pullis gestrickt: für ihn selbst, für die Tochter und für einen Nachbarn.
There only exist three copies of Hans-Jörg’s sweater, all knitted by his wife 15 years ago; One is owned by himself, one by his daughter and one by his neighbour.


Leider durften die vier die Fahne aufgrund der Auflagen nicht mit ins Stadion nehmen.
Unfortunately, the four of them weren’t able bring the flag inside the stadium due to the rather stringent conditions.


Sandhausen Anhänger

Arian und Anne sind eigentlich Anhänger des SC Freiburg und zum Fußball gucken aus dem nahen Heidelberg  angereist. Sie sind zum ersten Mal hier.
Gelegentlich besuchen sie auch Spiele des SCF. Dort sei es ähnlich friedlich wie hier — nur größer. Arian meint: »Sogar die Freiburger Ultras lesen in der Halbzeit Nietzsche«.
Both Arian and Anne are actually SC Freiburg supporters but have traveled here from a nearby town called Heidelberg to watch some football. It’s their first time being here.
They also occasionally go to watch their favorite team’s games, where, according to them, the atmosphere is similarly peaceful, despite the larger audience. Arian says: „Even the SC Freiburg’s Ultras read philosophy at half time.“