VFL Fans, Bremer Brücke

Hannes und Hannes haben diesen Stadionbesuch zu Weihnachten geschenkt bekommen.
This visit to the stadium was a birthday present to Hannes and Hannes.

Jan-Niklas und Patrick sind Brüder. Jan-Niklas ist extra aus dem nördlichen Hamburger Umland angereist. Früher sind die beiden zusammen zu jedem Spiel gegangen.
Jan-Niklas and Patrick are brothers. Jan-Niklas came all the way from around Hamburg to watch the game. Back in the day, the two of them went to the stadium together for every game.

Daniel und sein Vater Achim haben Dauerkarten für die Stehtribüne.
Daniel and his father Achim have season tickets together.

Frank, Der Fischer und Benedikt – Bremer Brücke

Frank beützt diesen Schirm seit 40 Jahren für die Regenspiele des VFL. Er hat eine lebenslange DK, die er für 1899 EUR gekauft hat, als der Verein dringend Geld brauchte.
Frank routinely brings this umbrella to his teams bad weather games. He is the proud owner of a life-long season ticket, which he acquired for 1899 Euros to support his club in a time of financial need.

Der Fischer ist Mitglied bei den Lila-Weißen Haien. Er trifft sich auf der Osttribüne mit zwei weiteren Trommel Kollegen.
The fisherman is a member of the „Lila-Weiße Haie“, the purple and white sharks, supporters club. He’s on his way to meet with two other drummers at the east stand of the stadium.

Benedikt steht seit 18 Jahren mit ‚Vadder’ auf der Osttribüne.
Benedikt has an 18 year tradition of standing in the east stand with his father.

VFL Osnabrück – Viktoria Köln
Bremer Brücke

Dauerregen an der Bremer Brücke zum Start ins Fußballjahr 2023. Mitten in einem innerstädtischen Wohngebiet gelegen verströmt das wunderbar enge, traditionsreiche Stadion durch und durch englische Atmosphäre. Die Stimmung ist gut. Besonders gern und ausgiebig wird die VFL Hymne gesungen »Nur für diesen Verein, wolln wir kämpfen und schrein…«
Das Spiel ist trotz der schlechten äußeren Bedingungen auf gutem Niveau – zumindest auf der von uns aus gesehen rechten Platzhälfte. Auf der linken Seite ist so viel Wasser, dass der Ball ab und an in einer Pfütze liegenbleibt, während der Spieler weiterläuft. Die »Wasserschlacht von Frankfurt« ist in aller Munde. Der VFL gewinnt trotz einer zwischenzeitlichen Kölner Drangphase verdient mit 3-1.
A new year of football kicks off in the „Stadion an der Bremer Brücke“ in Osnabrück under rainy weather conditions. The tradition-laden stadium, being located in the midst of an urban residential area, gives off a purely English vibe. The atmosphere is great with the home fans repeatedly singing their clubs hymn.
Luckily the bad weather doesn’t carry over to the pitch as the game is entertaining – to our right at least as the left half of the pitch from our perspective is drenched in water to the point that the ball would sometimes stop rolling in a puddle, causing significant confusion in the players around it. All around us, people draw comparisons to the infamous match between Germany and Poland in the 1974 world cup, dubbed „Die Wasserschlacht von Frankfurt“, the water battle of Frankfurt. Osnabrück comfortably takes it home 3-1 in spite of an occasionally feisty performance by the visiting side from Cologne.

Manfred, Stadion am Zoo

Manfred trägt ein Hemd, das ihm seine Frau extra fürs Stadion genäht hat.
Sein erstes Alemannia Spiel hat er 1969 mit drei Jahren gesehen. Manfred fährt gerne zu Auswärtsspielen, vor allem Freitag abends oder zu Spielen in der Nähe von Aachen; z.B. zu den Pokalspielen letzte Saison.
Manfred is wearing a shirt sewn for him by his wife to wear to the stadium. His first visit to an Alemannia game dates all the way back to 1969. Manfred was just three years old at the time. He likes to visit away games not too far away from his home town of Aachen, particularly on friday nights. Last season for example, he was able to attend many of the teams games in the local cup competition.

Wuppertaler SV – Alemannia Aachen
Stadion am Zoo

Mehr als 3.000 Zuschauer haben sich an diesem schönen Sommerabend in Wuppertal zum Spiel der Regionalliga West eingefunden, knapp 1.000 davon aus Aachen. Das Atmosphäre ist entspannt, die Partie plätschert vor sich hin. Auch die Pyros der Wuppertaler Anhänger können kein Feuer ins Spiel bringen. Erst in der Schlussphase nimmt das Traditionsduell mit der Aachener Schlussoffensive Fahrt auf, und der Gästeblock macht richtig Druck. Da der Alemannia Führungstreffer wegen angeblichem Abseits zurückgepfiffen wird, bleibt es jedoch beim 0-0.
More than 3000 visitors are in attendance for tonights fourth division match in Wuppertal under summery weather conditions, with roughly 1000 coming from Aachen to support the away team. The atmosphere is as relaxed as the game is eventless with the Wuppertal fans failing in their attempt to light a spark in their team using pyrotechnics. Toward the end however, the game takes up some heat as Aachen starts playing more aggressively amid loud support from the stands. When they finally do manage to score, the goal gets taken back due to an alleged offside position, causing the game to end in a 0-0 draw.

André und Anja, RheinEnergie Stadion

Andrè und Anja tragen seit vier Jahren Kutte. Bevor sie ihre Kutten genäht haben, wurden erst einmal ein Jahr lang Sticker gesucht und gesammelt. Die Pinsammlung besteht schon länger. Auf seinem Handy zeigt André mir verschiedene sehr ausgefeilte und immer komplett selbst genähte Karnevalskostüme der beiden. Er sagt, sie seien »immer schon extrovertiert« und »wenn wir was machen, dann richtig«.
Andrè and Anja have been wearing traditional vests for four years. Prior to having stitched their vests, they collected stickers to stitch on them for roughly a year. The pins on Andrès hat however have been around for longer. He shows me photos of several very polished self made carnival costumes of the two of them on his phone and tells me how they had „always been extroverted“ and „when we do things, we do them properly“.

1.FC Köln – Féhervár FC
RheinEnergie Stadion

Festtags Stimmung an diesem Donnerstag Abend vor dem ersten Europapokal Spiel des FC seit fünf Jahren, einem Play-Off Hinspiel der Europa Conference League gegen den Féhervár FC aus Ungarn. Die Fans sind dem Aufruf der Ultras »Alle in Rot« mehrheitlich gefolgt, die Tribünen leuchten in Rot. Viele tragen ein T-Shirt mit der Aufschrift »Europa Auffressen«, das von Fans vor dem Spiel verkauft wird. Die vom ganzen Stadion gesungenen Hymnen »In unserm Veedel« und »Mer stonn zo dir« sind beeindruckend.
Das Spiel läuft zunächst nach Plan, die Heimmannschaft spielt druckvoll und geht verdient in Führung. Ein Platzverweis gegen Köln ändert das Spiel, die Ungarn können das Spiel binnen weniger Minuten mit zwei Toren drehen. In der zweiten Halbzeit gelingt dem FC in Unterzahl trotz großem Kampf, überlegenem Spiel und lautstarker Unterstützung von den Rängen kein Treffer mehr. Das Spiel geht 1-2 verloren. Die Spieler aus Székesféhervár feiern mit ihren Fans; sehr zum Missfallen des Heimpublikums.
It’s a festive atmosphere as Cologne hosts its first international game in five years, taking on the Hungarian Féhervár football club for a Europa Conference league playoff game on a Thursday night. The majority of the fans in the stadium tonight followed the red dress code set by the clubs ultras as the stands glow in red. Many supporters wear a shirt that says „Europa auffressen“(which can be translated to „devour Europe“) and is sold by supporters prior to kickoff. The traditional hymns „In unserm Veedel“ and „Mer stonn zo dir“ sound impressive sung by the whole stadium.
The game goes according to plan for Cologne at first as they manage to go up 1-0 early thanks to their aggressive playing style. The tide soon turns on them however as one of their players is sent off with a red card, enabling Féhervár to score two goals in quick succession to take the lead. Despite a hard-fought and dominating second half performance by the home team, who receive loud support by their supporters in the stands throughout, they don’t manage to score another goal, causing them to lose the game 1-2. The guests from Székesféhervár and their supporters get to celebrate together, much to the displeasure of the Cologne supporters still in the stadium.