FußballFanFotos


1811_USG-3684

1811_USG-3732

Nicola besucht fast jedes Spiel. Die Mütze ist etwa 20 Jahre alt.
Früher ist er immer zusammen mit seiner Tochter gekommen, aber die hat keine Lust mehr.
Nicola watches almost every game in the stadium. The hat is about 20 years old.
He used to regularly bring his daughter to the stadium as well, but she doesn’t want to go anymore these days.


1811_USG-3785

Laurent ist mit dem Mofa gekommen.
Laurent came by moped.


1811_USG-3757

Ina ist Schauspielerin. Sie kam zum ersten Mal ins Stade Joseph-Marien, als sie sich auf ein Theaterprojekt mit und über Fußballfans und Schauspieler vorbereitete. Seitdem ist sie Anhängerin von USG.
In dem Stück »Do you still love me?« von Sanja Mitrovic geht es um Gemeinsamkeiten von Theater und Fußball. Es gab es in vier Fassungen an vier verschiedenen Orten jeweils mit Anhängern eines lokalen Vereins. Vor drei Jahren waren sie mit der RUSG-Fassung in Berlin an der Schaubühne zu Gast. »Wir haben vier Versionen mit Stade Reims, Olympique Marseille, Union St. Gilloise und Feyenoord Rotterdam Anhängern gemacht, aber irgendwann mussten wir damit aufhören, sonst würden wir damit unendlich touren«
Die Mütze gehört ihrem Mann, der heute aber nicht da ist.
Ina is a professional actress. Her first time going to the stadium was when she was preparing for a play involving football supporters and actors/actresses. Ever since that day, she’s been a USG supporter.
The play “Do you still love me?”, written by Sanja Mitrovic, thematizes things drama and football have in common. Ina’s team performed four different versions of the play in total, all of which were presented in different cities and included supporters of the specific local sides. Three years ago, they even performed the play in its original version at the “Schaubühne” in Berlin. »We did four versions with Stade Reims, Olympique Marseille, Union St. Gilloise and Feyenoord Rotterdam supporters but we had to stop one day. Otherwise, we would tour the world infinitely«
The hat belongs to her husband, who was sadly unable to attend today.


1811_USG-3759

Alain besuchte sein erstes Spiel von St. Gilloise mit 6 Jahren.
Nach dem Spiel habe ich ihn nach den Fangesängen gefragt. Er hat mir Folgendes geschrieben:
Allain has been a supporter since the age of six.
Due to my curiosity, I asked him about the chants after the match, to which he replied with the following:

»The official song played before every game at home is called officially ‘Le chant des goals’. You can find the text on the internet or Union website I believe.
The song is also on YouTube.

I think the first song (love for the Union colours – it has no official title) you are referring to goes like this:

Bruxelles ma ville, je t’aime
Je porte ton emblème
Tes couleurs dans mon cœur
Et quand vient le weekend
au Parc Duden
Je chante pour mon club
Allez l’ Union
Oh hohooo…

(mehr …)


1811_USG-3662

Roland ist zum ersten Mal mit acht zu Union gegangen. Der Schal ist ca. 20 Jahre alt.
Er erzählt, dass USG eine Menge »die hard fans« hat die auch auswärts gute Stimmung machen — egal in welcher Liga.
Roland has been a USG supporter since the age of eight and his scarf is about 20 years old.
He tells me that Union has a group of supporters called »die hard fans«, who loudly support their team even at away games – no matter the division.


1811_USG-3644

Thomas und Christel kommen ab und an zu den Spielen.
Thomas and Christel occasionally go to the stadium.

1811_USG-3704

Bart wohnt noch nicht so lange in Brüssel und ist heute zum ersten Mal im Joseph-Marien. Die Mütze hat ihm seine Großmutter gestrickt. Er kommt aus St. Truiden und ist eigentlich Anhänger der VV — deren Farben sind auch Blau-Gelb.
Bart has’t been living in Brussels for long yet and thus it’s his first time visiting the “Joseph-Marien” stadium today. His grandmother sewed the hat for him. He was born in St. Truiden and is origanally a supporter of the local VV St. Truiden – whose club colours are coincidentally blue and yellow as well.


1811_USG-3640

Kato und Mina.

1811_USG-3655

Julien und Celia.

1811_USG-3700

Brahim und Farid. Brahim spielt in der U13 von USG.
Brahim plays for the USG’s U13 youth team.


1811_USG-3612

Robert trägt die Perücke zu jedem Spiel.
Robert wears his fancy wig to every game.

1811_USG-3711


1811_USG-3627

Christopher erzählt, dass RWD Molenbeek der Rivale von Union ist — und nicht der RSC Anderlecht.
According to Christopher, the true rival of Union Saint-Gilloise is the RWD Molenbeek rather than the RSC Anderlecht.

1811_USG-3632


1811_USG-3605

1811_USG-3671

Ein traumhafter Herbstnachmittag am Rand des Brüsseler Stadtteils St. Gilles. Das Stadion Joseph-Marien liegt mitten in der Stadt, am Rand des Parc Duden. Auf der gesperrten Straße vor der wunderschönen Fassade der Haupttribüne treffen sich die Anhänger der tradionsreichen Royal Union Saint Gilloise. Ihre glanzvolle Zeit liegt schon lange zurück, der letzte der elf Meistertitel datiert von 1935. Immerhin ist man seit 2015 wieder zweitklassig, und die Fans sind stolz darauf, dass USG noch immer vor Standard Lüttich das Team mit den drittmeisten Titeln ist.
Das Stadion ist frisch renoviert. Union hat einen neuen Besitzer, Tony Bloom, dem auch der Premierleague Club Brighton & Hove Albion gehört, und klopft an die Tür zur ersten Liga. Der Aufsteiger wird in einer Play-Off Serie der beiden Gewinner von zwei getrennten Saisonhälften ermittelt. Am vorletzten Spieltag der Herbstserie hat St. Gilles als Zweiter noch eine kleine Aufstiegschance. Die Stimmung im Stadion ist trotz des relativ wichtigen Spiels entspannt. Die Fans auf der gut gefüllten Stehtribüne sind sangesfreudig und haben einige schöne USG Lieder im Repertoire. Alle auf Französisch. Besonders gefällt “Bruxelles ma ville, je t’aime” oder auch “on reste au bar”, das angestimmt wird, wenn Union kämpfen muss. Und Union muss kämpfen. Es ist die aktivere Mannschaft, macht aber das Tor nicht. Statt dessen geht Lommel nach einer halben Stunde in Führung. Kurz vor Schluss wird St. Gilles dann doch mit dem Ausgleich belohnt. Da das letzte Spiel verloren geht, wird es aber nichts mit dem Herbsttitel.
It’s a wonderful fall afternoon at the outer parts of St. Gilles, a district of the city of Brussels. The “Joseph-Marien” stadium is located in the middle of the city, right next to the “Parc Duden”. The home of Union Saint Gilloise has beautifully decorated outer walls covering the main stand of the stadium, in front of which supporters of the club meet up prior to the match. The club’s golden age however is far back in the past, as the last one of the eleven championship titles the club has won dates all the way back to 1935. Recently, the club has been strolling in second division since 2015 at least. And even though most supporters probably never witnessed their team’s golden age, they all are proud of the fact that their team still is still the third most successful club in Belgium, even having won more championship titles than Standard Liège overall.
Since having received a new owner with Tony Bloom, who is also the owner of Premier League club Brighton & Hove Albion, the stadium has been renovated and the team performance has improved, as they are now within reasonable range for promotion being second near the end of the first half of the season. The winner of the first half of the season will then take on the winner of the other half in a series of games for the promotion play-offs to finally determine the promoting side at the end of the season. Despite the importance of the game, the atmosphere is rather relaxed as the home supporters are cheerful and accordingly cheer on their team with a couple of original chants, all of which are sung in French.
I particularly like “Bruxelles ma ville, je t’aime” and “on reste au bar”, which is sung whenever their side finds themselves in a critical situation and has to fight. Like for example today, as Union Saint-Gilloise can’t seem to put it in the back of the net despite being the dominant team. Instead, Lommel, the away team, manages to score at the thirty minute mark putting them in front, until their opponent finally scores the equalizer in the closing minutes, leveling the scoreline. Due to losing the last game however, Union Saint-Gilloise ends up not taking the promoting spot this half of the season.

1811_USG-3825

1811_USG-3837

1811_USG-3842