FußballFanFotos

Reisegruppe Elend, Westfalenstadion

Seit über vier Jahren ist die „Reisegruppe Elend“ ein offiziell eingetragener Fanklub von Borussia Dortmund, dessen rund 30 Mitglieder sich vor allem aus der Fußball-, Punkrock-,  Kneipen- und Kultur/Jugendzentrum-Szene der Stadt rekrutieren. Auch das Trio „Millhouse“, Lucy und René gehört zur RG, die nach eigenem Bekunden bei weitem nicht so vereinsmäßig organisiert ist, wie es nach außen den Anschein haben könnte.
Since more than four years ago, the „Reisegruppe Elend“ is listed as an official Borussia Dortmund fan club, which has around 30 members, almost all of whom are part of Dortmund’s football-, punkrock-, pub- and culture-/youth centre scene. The trio consisting of Millhouse, Lucy and René belongs to the fan club as well, although they aren’t as group oriented as it may seem at first.
Zwar gibt es einen Vorstand und Funktionsträger unter den Reisegrupplern, das „Elend“ ist dennoch eher locker miteinander verbandelt. In losem Verbund besucht man gemeinsam Spiele des BVB, reist mehr oder minder regelmäßig auch bei Auswärtsspielen mit. Und das nicht erst seit der Gründung des Fanklubs: Einige Mitglieder der „Reisegruppe Elend“ – wie etwa „Millhouse“ – sind schon seit Jahrzehnten in Gelb-Schwarz unterwegs.
Even though the club is strictly organized, consisting of a board and different functionaries, it’s still rather relaxed, as the members, while not being obligatorily required to visit every match along with the fan club, have an opportunity to visit home, as well as away matches in good company. And of course, most of the club’s members have been Dortmund supporters even decades before it was founded.

Und wieso Elend? Diese Frage bleibt leider unbeantwortet. Die Geschichte zum doch eher ungewöhnlichen Fanklubnamen lässt sich nicht mehr genau rekonstruieren. Die Geschichte des zugehörigen Logos immerhin schon: Weil ein Großteil der Klubmitglieder einer undefinierbaren Zombieaffinität frönt, ist einer dieser Untoten kurzerhand auf den Klamotten der „Reisegruppe Elend“ gelandet. Wenn einem auf dem Rasen schon seit einer Ewigkeit kein Horror mehr geboten wird…
Sadly, the question as to why the club is called „Elend“, which roughly translates to dreadful, remains unanswered, since the history of this extraordinary name cannot be traced back. Unlike the story behind the logo, which displays a zombie due to the majority of the club’s members having an undefined affinity for their kind. If there’s no dreadfulness out on the pitch anymore I guess…